Wie junge Kreative das Mailing der Zukunft sehen

Wie junge Kreative das Mailing der Zukunft sehen 3 Ideen, um im Jahr 2025 neue Kunden zu gewinnen

Um Menschen im richtigen Moment persönlich anzusprechen und zu berühren, bleiben physische Mailings ein starkes Instrument. Genau wie die digitalen Kanäle fürs Dialogmarketing entwickeln sie sich laufend weiter. Drei junge Kreative präsentieren ihre Ideen für ein Direct Mailing im Jahr 2025.

«Wie stellen Sie sich ein Direct Mailing der Zukunft vor?», lautete die Frage von «DirectPoint» an die drei kreativen Nachwuchstalente Anastasia Kaminski, Mara Schwegler und Nora Grütter. Sie sollten ein physisches Mailing gestalten, das besonders auch junge Kunden anspricht – und zwar nicht die heutigen, sondern jene von 2025. Ansonsten erhielten die drei Kreativen eine «Carte blanche»: Sie haben selbst entschieden, aus welchen Bestandteilen sich ihr Direct Mailing zusammensetzt, wofür es Werbung macht und wer der Absender ist. Hier präsentieren und erklären die jungen Frauen Ihre Ideen.

Werbung mit überraschender Note

Transparenz schafft Vertrauen. Deshalb hat Anastasia Kaminski ein Mailing der Zukunft mit durchsichtiger Hülle kreiert. Der Inhalt verblüfft.

«Beim Handel im Internet wollen Käufer und Verkäufer sicher sein, dass die Ware auch wirklich ankommt – besonders, wenn sie einen hohen Wert aufweist. Deshalb unterstützt das fiktive Logistikunternehmen PostTrack AG Geschäftskunden, die im Onlineversand erfolgreich sind, mit der Dienstleistung ‹Secure Tracking›. Eine Funk-Briefmarke ermöglicht automatisch, die Sendung nachzuverfolgen. So wissen Lieferant und Kunde stets, wo sich das Paket gerade befindet. PostTrack will dieses attraktive Angebot bekannter machen und verschickt an einige ausgewählte Versandhändler ein Mailing, das sie mit Sicherheit verblüfft. Ich bin überzeugt: Im Marketing wird es in den kommenden Jahren noch wichtiger, sich abzuheben und aufzufallen. Mit dem Versand einer echten Hunderternote* in einem transparenten Umschlag bringt PostTrack die Vorteile der Dienstleistung ‹Secure Tracking› auf den Punkt. Die Botschaft lautet: Wir sorgen dafür, dass auch Ihre wertvollen Sendungen ankommen. ‹Secure Tracking› schafft jederzeit Transparenz über die Reise Ihrer Pakete.»

* Ein solches Mailing mit einer echten Note wäre natürlich Marketing der auffälligen Art. Die Post rät allerdings vom Versand von Bargeld ab.

Anastasia Kaminski (18) wusste schon früh, dass ihr Berufsweg sie in die gestalterische Richtung führen wird. Bei Alltag, einer Projektagentur für visuelle und strategische Kommunikation in St.Gallen, lässt sie sich nun zur Grafikerin ausbilden.

«Green Chip» für Pflanzenliebhaber

Mara Schweglers Kampagne steht für Marketing auf mehreren Kanälen: Ihr Mailing der Zukunft vereint den physischen Versand mit smarter Digitaltechnologie – ganz zur Freude von Pflanzenfans.

«Der fiktive Onlineshop Plant Lovers versendet an bestehende und potenzielle Kunden ein Mailing der besonderen Art. Es enthält einen ‹Green Chip› mit Elektronenflüssigkeit. Diese misst Parameter wie Temperatur und Helligkeit. Dazu platzieren die Empfängerinnen und Empfänger das schlanke Pflanzenexperten-Tool einfach an einem Ort, wo sie neue Pflanzen hinstellen möchten. Sobald sie den QR-Code auf dem ‹Green Chip› mit ihrem Smartphone scannen, werden die Daten an den Onlineshop des Unternehmens Plant Lovers übermittelt. Dort erhalten die Pflanzenliebhaber Tipps und Vorschläge für Pflanzen, die unter den gemessenen Bedingungen am besten gedeihen. Mehr noch: Dank Augmented-Reality-Technologie lassen sich die Pflanzen virtuell im Raum platzieren. Sofort sieht man auf dem Display, wie gut die verschiedenen Pflanzen passen, und kann den Favoriten gleich bestellen. Weil der ‹Green Chip› für Pflanzenfans äusserst nützlich ist, behalten sie ihn, stellen ihn zum Beispiel direkt bei den Pflanzen auf und erinnern sich dadurch immer wieder an Plant Lovers.»

Mara Schwegler (23) hat an der F+F Schule für Kunst und Design die Ausbildung zur Grafikerin EFZ absolviert. Heute arbeitet sie als Grafikerin bei Freundliche Grüsse, einer Full-Service-Kreativagentur in Zürich.

DirectCases: Kampagnenbeispiele für Sie zusammengestellt

Das praktische Booklet «DirectCases» zeigt eine Auswahl von aktuellen und erfolgreichen Dialogmarketing-Massnahmen, welche individuell auf die Empfänger ausgerichtet und realisiert wurden. Lassen Sie sich inspirieren!

Jetzt kostenlos bestellen

Kamera im Briefkasten

Als Fachfrau für Videos und Fotografie bleibt Nora Grütter ihrem Spezialgebiet treu: Bei ihrem Mailing der Zukunft setzt sie als Eyecatcher auf eine wiederentdeckte Technologie von gestern, um für ein Jungunternehmen zu werben.

«Die Polaroid-Fotografie gibt es schon seit über 70 Jahren. Dennoch steht der Begriff ‹Polaroid› bis heute als Synonym für jugendlich spontanes Fotografieren nach dem Motto ‹Click, quick, view›. Gerade die junge Altersgruppe begeistert sich nach wie vor für Sofortbildkameras, die zurzeit einmal mehr ein Comeback feiern. Deshalb habe ich mein Mailing der Zukunft in Form der stylishen Kamera Leica Sofort gestaltet. Anstelle eines klassischen Briefs finden die Empfängerinnen und Empfänger also eine Polaroid-Kamera im Briefkasten. Mit diesem Marketing, das einen neu entfachten Trend aufgreift, will das fiktive Fotofachgeschäft New One aus Thun die Neugier von potenziellen Kunden wecken. Seitlich hat die Kamera genau wie das Original eine Öffnung. Statt eines Polaroid-Bildes lässt sich eine Einschubkarte herausziehen. Auf deren Vorderseite finden die Adressaten Stickers rund ums Thema Fotografie. Auf der Rückseite mit Personalisierung stellt sich New One den Kunden kurz vor. Das Start-up motiviert die jungen Menschen, den Content auf den digitalen Kanälen des Unternehmens zu entdecken – in einen Dialog zu treten. Aus meiner Sicht müssen Mailings in Zukunft einerseits schlicht und einfach, andererseits cool und ausgefallen sein.»

Nora Grütter (22) schliesst demnächst ihre vierjährige Ausbildung als Mediamatikerin bei der Schweizerischen Post ab. Sie produziert im Team von Visual Production multimediale Inhalte, vor allem in den Bereichen Video und Fotografie. Ihre berufliche Zukunft sieht sie im Bereich Video/Film.