7 Tipps für die Distribution von Coupons



Sprachnavigation

7 Tipps für die Distribution von Coupons Darauf sollten Sie achten

Coupons sind überall anzutreffen: in Massenmedien, in persönlichen Mailings, im Web, auf und in Produkten, bei Promotionsständen am POS und sogar auf dem Smartphone. Besteht das Hauptziel in der Kundenbindung, kommen vor allem personalisierbare Instrumente in Frage. Sollen neue Kunden gewonnen werden, drängen sich Massenmedien oder im Handel auch Instore-Massnahmen auf. Erfahren Sie, worauf Sie bei der Medienwahl und bei der Distribution der Coupons achten sollten.

1. Reichweite und Zielgenauigkeit

Klären Sie ab, ob der Kanal für die Distribution der Coupons Ihre Zielgruppe möglichst punktgenau und flächendeckend erreicht.

2. Ziele entscheiden über Medienwahl

Wählen Sie zwischen Massenmedien, personalisierbaren Instrumenten, Verteilung am POS und Coupons am oder im Produkt:

Massenmedien
Personalisierbare Instrumente
Point of Sale (POS)
Produkt

 

3. Eigene Online-Kanäle

Steigern Sie die Attraktivität Ihres Newsletters, indem Sie Coupons integrieren. Diese Art Coupons können Kunden entweder ausdrucken oder – falls Sie einen Online-Shop betreiben – einfach per Mausklick oder durch Eingabe eines Codes im Internet einlösen.

4. Offline-Coupon für Onlineshops

Setzen Sie für den Webshop auch gedruckte Coupons – beispielsweise in Kundenzeitschriften, Mailings oder auf Flyers ein, die der Kunde mittels Code im Shop einlösen kann. Die Vorteile: Eine manuelle Plausibilitätsprüfung fällt weg, und der Shop gewinnt neue Kunden.

So gewinnen Sie Kunden und generieren Umsatz

Wir helfen Ihnen gerne mit aussagekräftigen Analysen, praxisnahen Ideen und erfolgreichen Strategien. Damit Dialogmarketing in Ihrer Hand zum effizienten Werbewerkzeug wird.

Ich will mich beraten lassen

5. Virale Verbreitung

Wenn Sie für Ihre Online-Coupons einen Universalcode verwenden, können diese einfach an Freunde und Bekannte weitergeleitet werden. Einen Individualcode hingegen kann der Empfänger nur einmal einsetzen. Bereiten Sie sich mit zeitlichen Begrenzungen oder Hinweisen wie «solange Vorrat» auf eine allfällige virale Verbreitung vor.

6. Mobile Couponing

Mobile Couponing ist interessant, um junge Zielgruppen lokal anzusprechen. Mit ortsbezogenen Diensten lassen sich an Passanten, die in der Nähe des Geschäfts unterwegs sind, per Pushnachricht Gutscheine verschicken. In Frage kommen auch spezialisierte Anbieter wie Stocard oder deal.ch, deren Apps sich die Nutzer aufs Smartphone laden können, um Angebote aus ihrem Umkreis zu erhalten. Wichtig ist, dass die Kassen für die Entgegennahme mobiler Coupons ausgerüstet sind. Schweizer Grossverteiler wie etwa Migros und Coop verbinden Kundenkarten, digitale Couponangebote aber auch Bezahllösungen in ihren Apps.

7. Live Couponing

Diese Form des Couponings eignet sich, um Kunden zu gewinnen und mit befristeten Angeboten eine kurzfristige Auslastung zu erzielen. Doch Vorsicht: Begrenzen Sie die Anzahl Gutscheine und bedenken Sie, dass Sie mit solchen Aktionen auch viele Schnäppchenjäger anziehen, die sich nicht zu loyalen Kunden entwickeln lassen.